ADAC-Saar

Alles über den MSC Niederwürzbach

 

 

Der Motorsportdub Niederwürzbach, im Februar 1955 von elf waschechten Motorsportfreunden ins Leben gerufen, hat bei den Fans aus dem In- und dem Ausland einen guten Namen. Die Zielsetzung der Niederwürzbacher Motorsport-Enthusiasten war es zunächst, Veranstaltungen durchzuführen und solche auch gemeinsam zu besuchen. Noch im Gründungsjahr befaßten sich die Niederwürzbacher mit dem Moto-Cross-Sport, der im Laufe der Jahre zum Hauptbetätigungsfeld des Clubs werden sollte.
Mit der „Lettkaul" fanden die MSC Verantwortlichen ein geeignetes Moto-Cross-Gelände und bereits 1956 wurde das erste Rennen in Niederwürzbach ausgetragen. Mit diesem ersten Rennen begann eine bewegte Moto-Cross-Geschichte in Niederwürzbach.
Kontinuierlich wurde vom MSC die Bahn ausgebaut. Viele Ausbaumaßnahmen und Verbesserungen gewährleisten, daß mit der technischer Fortentwicklung Schritt gehalten wurde. Heute hat die Bahn eine Länge von 1750 Metern und eine Breite von sechs bis zwölf Metern. Auf der schnellen Start- und Zielgerade erreichen die Akteure Höchstgeschwindigkeiten von über 80 km/h. Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei ca. 45 km/h. 45 Solomotorräder oder 30 Seitenwagen können hinter der Startanlage Aufstellung nehmen und sind auf der Rennstrecke zugelassen. 19 Kurven und 13 Sprunghügel bieten den Akteuren und den Zuschauern äußerst interessante Passagen und Perspektiven. Der feste Lehmuntergrund der „Lettkaul' stellt bei allen Witterungsverhältnissen sehr hohe Anforderungen an die Fahrer und an die Maschinen. Die Strecke wurde von der Internationalen Motorsport- Kommission (FIM) abgenommen und auch zur Austragung von MotoCross-Weltmeisterschaftsläufen  zugelassen.
Im Jahre 1980 wurde in Niederwürzbach erstmals ein Seitenwagen- Rennen durchgeführt. Somit war der MSC „komplett", denn die Niederwürzbacher Moto-Cross-Verantwortlichen hatten Rennen in allen Klassen (125 ccm, 250 ccm, 500 ccm und Seitenwagen) zur Austragung gebracht. Die bisherigen Höhepunkte in der „Lettkaul" waren die Weltmeisterschaftsläufe in der Klasse bis 125 ccm in den Jahren 1981 und 1983. Deutsche Meisterschaftsläufe sind für die Niederwürzbacher vom Organisatorischen her fast schon zur Routine geworden: Der erste DM-Lauf wurde bereits im Jahre 1964 gestartet und bisher fanden DM-Rennen in allen Klassen statt. Für den „Großen Preis von Deutschland" im Jahr 1983 wurde am Grand-Prix-Kurs ein neues "Start und Zielhaus" erbaut. Hier finden in drei Etagen die Zeitnahme,  Streckenreportage, Presse, Rundfunk und Fernsehen optimale Arbeitsbedingungen. Der Tagungsraum für die internationale Jury und das Pressezentrum sind im Clubheim an der Rennstrecke untergebracht. Im Clubheim herrscht ganzjährig eine rege Tätigkeit, es ist nämlich Treffpunkt von Motorsportfans aus nah und fern. Da die Strecke permanent zu Trainingszwecken benutzt werden kann, finden viele Moto-Cross-Fahrer den Weg nach Niederwürzbach. Die aktuellen Trainingszeiten werden immer auf unserer Webseite angegeben. In der Lettkaul herscht an den Trainingstagen das ganze Jahr über ein Reger Betrieb und etliche Moto-Cross-Fahrer haben hier den Grundstein für ihre Karriere als Rennfahrer gelegt.

Joomla templates by Joomlashine